SCHMERZ

Mein Arbeitsansatz basiert auf der Annahme, dass Schmerz Teil des Lebens ist. Aufwachsen, lernen, lieben, sich etwas trauen, scheitern, Erfolg haben, älter werden… all das kann manchmal schmerzhaft sein.

Schmerz muss nicht bekämpft werden. Er kann ein Antrieb zur Veränderung sein denn ohne Schmerz, der uns mit einer Grenze oder einem Ungleichgewicht konfrontiert, fehlt uns die Motivation und die Energie, um wirklich eine Veränderung zu wagen.

Schmerz tut weh.  Jeder Mensch kennt diese Wahrnehmung auf verschiedenen Ebenen: körperlich, emotional, geistig, seelisch.

SCHMERZ VERÄNDERN

Durch Berührung und Sprache unterstütze ich Menschen, in Kontakt mit ihrem Schmerz zu treten und ihn anzunehmen. Durch Atmung arbeiten wir mit fest eingekapseltem Schmerz, damit er sich auflösen, vom Körper aufgenommen werden und sich verändern kann, um so Linderung und wohlwollende Akzeptanz, Kraft, innere Ruhe, Klarheit, Sanftheit, Energie oder auch Lebensfreude zu finden.

Das Wagnis, den Schmerz zu durchleben – den Schmerz einer Enttäuschung zum Beispiel – macht uns wieder offener und achtsamer uns selbst und anderen gegenüber.